Steuern // Recht // Wirtschaft - Mandantenbrief "Blitzlicht"

Der Mandantenbrief „Blitzlicht“ | Steuern // Recht // Wirtschaft hält Sie jeden Monat mit ansprechenden und interessanten Themen auf dem Laufenden.

Mandanten-Informationen - Ausgaben 2021

Mandanten-Informationen jetzt downloaden (PDF/ 346 KB / 6 Seiten)

Sehr geehrte Damen und Herren,

bitte beachten Sie, dass der zeitliche Aufschub für die Umrüstung elektro-nischer Kassen auf TSE (zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung) endet. Die Nichtbeanstandungsregelung der Länder läuft grundsätzlich zum 31.03.2021 aus. Grundsätzlich deshalb, da nach einer erstmaligen Fristver-längerung bis zum 30.09.2020 die zweite Fristverlängerung zum 31.03.2021 ausläuft.  

Die Finanzverwaltung ändert ihre Auffassung zur Nutzungsdauer von Com-putern und Software. Die bisher für eine steuerliche Absetzung anzuset-zende Nutzungsdauer von drei Jahren kann demzufolge mit einem Jahr an-genommen werden und findet erstmals Anwendung in Gewinnermittlungen für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2020 enden.

Die Corona-Krise erfasst weiterhin viele Bereiche, wie zum Beispiel die Be-steuerung von Mieteinkünften beim Ausbleiben von Mieteinnahmen. Die Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen hat daher erläutert, wie zu verfah-ren ist, wenn bei einem Vermietungsobjekt die Miete in einer finanziellen Notsituation aufgrund der Corona-Krise ganz oder teilweise erlassen wird.

Haben Sie Fragen zu den Artikeln dieser Ausgabe der Monatsinformationen oder zu anderen Themen?
Bitte sprechen Sie uns an.
Wir beraten Sie gerne.

In dieser Ausgabe erhalten Sie Informationen zu den folgenden Themen:

  • Nichtbeanstandungsfrist der Länder bei Kassen läuft ab!
  • Corona-Krise: Besteuerung von Mieteinkünften bei Ausbleiben von Mieteinnahmen
  • Steuerliche Erleichterungen für freiwillige Helfer in Impfzentren
  • Nutzungsdauer von Computerhardware und Software herabgesetzt
  • Ist eine teilweise Schätzung bei der Anerkennung der Fahrtenbuchmethode zulässig?
  • Durch angemietetes Arbeitszimmer Steuern sparen
  • Gewinn mit Kryptowährung kann steuerpflichtig sein
  • Reparatur eines privaten Kfz - Keine Steuerermäßigung für haushaltsnahe Handwerkerleistungen
  • Notwendigkeit einer Einkommensteuererklärung wegen Bezugs von Kurzarbeitergeld
  • Outplacement-Beratung für berufliche Neuorientierung ist steuerfrei
  • Statt Arbeitslohn gewährte Tankgutscheine und Werbeeinnahmen unterliegen der Beitragspflicht
  • WEG: Auch während Corona-Pandemie „Geister-versammlung“ nicht rechtmäßig
  • Coronabedingte Betriebsschließung - Gastwirt bekommt von Versicherung keine Entschädigung
  • Termine Steuern/Sozialversicherung - April/Mai 2021

Mandanten-Informationen jetzt downloaden (PDF/ 358 KB / 6 Seiten)

Sehr geehrte Damen und Herren, 

die Corona-Pandemie und die damit verbundene Schließung von Schulen und Kitas bringt viele berufstätige Eltern in eine schwierige Situation. Der Bundesrat hat deshalb ein Gesetz gebilligt, mit dem der Anspruch auf Kinderkrankengeld 2021 erweitert werden soll. 

Kosten für Hausnotrufsysteme können nach Ansicht des Sächsischen Finanzgerichts steuerlich geltend gemacht werden, obwohl die Dienstleistung nicht im Haushalt der Betroffenen erfolgt. Daneben sei in der kalten Jahreszeit auch auf die steuerliche Geltendmachung der Kosten für einen Winterdienst hingewiesen. 

Ein weiterer Schwerpunkt dieser Monatsinformation liegt bei der Erbschaftsteuer. Das Berliner Testament und dessen Auswirkung auf die Erbschaftsteuer oder dass der Abriss wegen Gebäudemängeln die Erbschaftsteuerbefreiung für das Familienheim entfallen lassen kann, sind wissenswerte Informationen für Erben. 

Haben Sie Fragen zu den Artikeln dieser Ausgabe der Monatsinformationen oder zu anderen Themen? Bitte sprechen Sie uns an. 
Wir beraten Sie gerne. 


In dieser Ausgabe erhalten Sie Informationen zu den folgenden Themen:

  • Erweiterung Kinderkrankengeld während der Corona-Pandemie
  • Kosten für Winterdienst steuerlich geltend machen
  • Kosten für Hausnotrufsystem können steuerlich geltend gemacht werden 
  • Kinderbetreuungskosten: Kein Abzug bei steuerfrei gezahlten Arbeitgeberzuschüssen 
  • Besteuerung der Einmalzahlung aus Direktversicherung ist verfassungsgemäß 
  • Steuerfreies Firmenfitnessprogramm 
  • Kaution des Mieters zunächst keine steuerpflichtige Einnahme des Vermieters 
  • Mietvertrag ohne offenen Umsatzsteuer-Ausweis - Keine berichtigungsfähige Rechnung 
  • Abriss wegen Gebäudemängeln: Erbschaftsteuerbefreiung für Familienheim kann entfallen 
  • Zur Steuerpflicht bei Übertragung des Familienheims im Todesfall 
  • Das Berliner Testament und dessen Auswirkung auf die Erbschaftsteuer 
  • Termine Steuern/Sozialversicherung Februar/März 2021
     

Mandanten-Informationen jetzt downloaden (PDF/ 363 KB)

Sehr geehrte Damen und Herren,

fast das gesamte Jahr über haben die Corona-Krise und die damit verbundenen (steuer-)rechtlichen Änderungen die Berichterstattung geprägt. Es verwundert daher nicht, dass zum Jahresende und darüber hinaus die Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise und die häufig dadurch bedingten steuerlichen Änderungen zum Jahreswechsel einen Schwerpunkt dieser Monatsinformation bilden.

Ein Großteil der Beiträge beschäftigt sich mit wichtigen steuerlichen Regelungen. Diese betreffen u. a. die Umsatzsteuersätze ab 2021, die Abschaffung des Solidaritätszuschlags, die Anhebung der Entfernungspauschale, die Einführung einer Homeoffice-Pauschale, die Erhöhung der Übungsleiter- und der Ehrenamtspauschale sowie das Zweite Familienentlastungsgesetz.

In dieser Ausgabe erhalten Sie Informationen zu den folgenden Themen: 
Wichtige steuerliche Änderungen zum Jahreswechsel.

  • Umsatzsteuersätze ab 2021
  • Zweites Familienentlastungsgesetz und Vereinfachung bei Kindergeldanträgen
  • Kassenführung 
  • Degressive Abschreibung 
  • Entfernungspauschale 
  • Häusliches Arbeitszimmer und sog. Home-Office 
  • Verbilligte Vermietung 
  • Rückführung des Solidaritätszuschlags 1995 
  • Kurzarbeitergeld und Corona-Bonus 
  • Stärkung für das Ehrenamt 
  • Freigrenze für Sachbezüge und Entlastungsbetrag für Alleinerziehende 
  • Handwerker-Rechnung steuerlich geltend machen - Arbeiten zum Jahreswechsel nutzen
  • Keine Steuerermäßigung für Reinigung einer öffentlichen Straße und für in Werkstatt des Handwerkers erbrachte Arbeiten 
  • Frist zur Abgabe von Steuererklärungen für 2019 verlängert 
  • Auch bei Online-Weihnachtsfeier Steuerregeln beachten
  • Eingescannte Rechnungskopien ausreichend für fristgerechte Vorlage der Rechnungsbelege 
  • Termine Steuern/Sozialversicherung

 


Archiv: Mandanten-Informationen