Aktuelle Steuerinformationen zu Steuern // Recht // Wirtschaft

Der Mandantenbrief „Blitzlicht“ | Steuern // Recht // Wirtschaft hält Sie jeden Monat mit ansprechenden und interessanten Themen auf dem Laufenden.

Monatliche Steuerinformationen - 2021

Steuerinformationen jetzt downloaden (PDF/ 328 KB / 6 Seiten)

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Bundesfinanzhof hat dem Bundesverfassungsgericht die Frage vorgelegt, ob es mit dem Grundgesetz vereinbar ist, dass Verluste aus der Veräußerung von Aktien nur mit Gewinnen aus der Veräußerung von Aktien und nicht mit sonstigen positiven Einkünften aus Kapitalvermögen verrechnet werden dürfen. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts dürfte von vielen mit Spannung erwartet werden.

In einer weiteren Entscheidung hat der Bundesfinanzhof erstmals genaue Berechnungsparameter für die Ermittlung einer doppelten Besteuerung von Renten festgelegt und damit drohende doppelte Besteuerung künftiger Rentnergenerationen aufgezeigt.

Außerdem entschied der Bundesfinanzhof, dass Kapitaleinkünfte aus einem betrügerischen Schneeballsystem grundsätzlich nicht mehr der Einkommensteuerfestsetzung zugrunde zu legen sind. Die Abgeltungswirkung trete auch dann ein, wenn die Kapitalertragsteuer vom Schuldner der Kapitaleinkünfte zwar einbehalten, nicht aber beim Finanzamt angemeldet und an dieses abgeführt wurde.

In dieser Ausgabe erhalten Sie wichtige Steuerinformationen zu den folgenden Themen:

  • Sind Verlustverrechnungsbeschränkungen für Aktienveräußerungsverluste verfassungswidrig?
  • Berechnungsparameter für die Vermeidung einer doppelten Besteuerung von Renten
  • Bei privaten Renten kann es systembedingt nicht zu doppelter Besteuerung kommen
  • Online-Poker: Gewinne können der Einkommen- und Gewerbesteuer unterliegen 
  • Ertragsteuerliche Erfassung der Zinsen auf Steuernachforderungen und Steuererstattungen 
  • Kapitaleinkünfte aus betrügerischem Schneeballsystem sind grundsätzlich nicht mehr der Einkommensteuerfestsetzung zugrunde zu legen 
  • Entlastungsbetrag für Alleinerziehende und Ehegattensplitting nicht im selben Jahr 
  • Handwerkerkosten auch bei Auszug steuerlich absetzen 
  • Steuerliche Nutzungsdauer für beruflich angeschaffte Computer, Drucker, Software etc. verkürzt
  • Steuerfolgen bei Vermietung von Ferienwohnungen/-häusern im Ausland 
  • Zweifel an Zahlungsfähigkeit - Immobilienmakler muss von riskantem Geschäft abraten 
  • Termine Steuern/Sozialversicherung, Juli/August 2021

Steuerinformationen jetzt downloaden (PDF/ 522 KB / 6 Seiten)

Sehr geehrte Damen und Herren,

aus umsatzsteuerlichen Versandhandelsumsätzen werden zum 01.07.2021 sog. Fernverkäufe. An die Stelle der nationalen Lieferschwellen tritt eine europaweit einheitliche Geringfügigkeitsschwelle von 10.000 Euro. Unternehmer können ihre im EU-Ausland steuerpflichtigen Fernverkäufe über den sog. One-Stop-Shop melden.

Die Ermittlung der Kosten für die private Nutzung eines dem Arbeitnehmer vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Pkw bereitet immer wieder Schwierigkeiten. Zwar sieht das Gesetz eine grundsätzlich einfache Regelung für die Bewertung vor, aber danach sind Besonderheiten und Ausnahmen zu berücksichtigen.

Viele Menschen kennen und benutzen Gutscheinbücher. Ob die Erlöse aus dem Verkauf von Gutscheinbüchern dem Regelumsatzsteuersatz unterliegen, hatte das Finanzgericht Münster zu entscheiden. Es klingt im ersten Moment seltsam, dennoch hatte das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen zu entscheiden, ob ein Sturz auf dem Weg ins Homeoffice gesetzlich unfallversichert ist.

In dieser Ausgabe erhalten Sie wichtige Steuerinformationen zu den folgenden Themen:

  • Versandhandel wird zum Fernverkauf
  • Fahrtkosten zur Betreuung von Enkelkindern als außergewöhnliche Belastungen?
  • Nachweis der fast ausschließlichen betrieblichen Nutzung eines Pkw bei der Inanspruchnahme von Investitionsabzugsbetrag
  • Überprüfung der Steuerbegünstigung von Vereinen - Finanzämter informieren über Abgabepflicht
  • Steuerfolgen bei einer Entschädigung der Versicherung nach Brand eines Mietwohngrundstücks
  • Verringerung der 1 %-Pauschale um Aufwendungen des Arbeitnehmers
  • Keine Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes auf Gutscheinbücher
  • Kindergeldrückforderungen: Berechnung der Säumniszuschläge durch Familienkassen rechtswidrig
  • Sturz auf dem Weg ins Homeoffice ist nicht gesetzlich unfallversichert
  • Wohnungseigentümerversammlung muss auch während COVID-19-Pandemie stattfinden
  • Termine Steuern/Sozialversicherung Juni/Juli 2021

Steuerinformationen jetzt downloaden (PDF/ 307 KB / 6 Seiten)

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit dem Gesetz zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und
zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften wurden die Regelungen zu
Sachbezügen verschärft. Das Bundesfinanzministerium bezieht in einem
Schreiben umfangreich Stellung zur Abgrenzung zwischen Geldleistung und
Sachbezug und zeigt anhand von verschiedenen Beispielen auf, welche Leistungen
und Gutscheine bzw. Geldkarten als Sachbezug und welche als Geldleistung
zu qualifizieren sind.

Die Finanzgerichte haben sich immer wieder mit Fragen zu erzeugtem Strom
durch Photovoltaikanlagen zu beschäftigen. So hatte das Finanzgericht Niedersachsen
über die Frage zu entscheiden, ob Strom, den der Vermieter über
eine Photovoltaikanlage erzeugt und an die Mieter liefert, umsatzsteuerlich
als Nebenleistung der Vermietung anzusehen ist.

Auch im Zusammenhang mit Betriebsprüfungen treten immer wieder neue
Fragestellungen auf. Das Finanzgericht Düsseldorf entschied kürzlich darüber,
ob eine Schlussbesprechung bei einer Betriebsprüfung die persönliche
Anwesenheit der Teilnehmer erfordert.

Haben Sie Fragen zu den Artikeln dieser Ausgabe der Monatsinformationen
oder zu anderen Themen? Bitte sprechen Sie uns an.
Wir beraten Sie gerne. 

In dieser Ausgabe erhalten Sie wichtige Steuerinformationen zu den folgenden Themen:

  • Bundesfinanzministerium zur Abgrenzung zwischen Geldleistung und Sachbezug
  • Ansatz eines steuerlichen Verlusts aus Aktien bei Insolvenz der AG 
  • Keine Einkommensteuer für Zuteilung von PayPal-Aktien durch eBay-„Spin-Off“ 
  • „Auto-Abo“ kann steuerliche Auswirkungen haben 
  • Ausgaben für medizinische Masken können sich steuerlich auswirken 
  • Ertragsteuerliche Beurteilung eines Vorweggewinns für die Komplementär-GmbH 
  • Anforderungen an steuerliche Anerkennung eines geringfügigen Ehegattenarbeitsverhältnisses 
  • Zur Stromlieferung als selbstständige Leistung neben einer umsatzsteuerfreien Vermietung 
  • Betriebsprüfung: Kein Anspruch auf Durchfüh-rung einer Schlussbesprechung mit persönlicher Anwesenheit der Teilnehmer 
  • Statt Arbeitslohn gewährte Tankgutscheine und Werbeeinnahmen unterliegen der Beitragspflicht 
  • Termine Steuern/Sozialversicherung 

Mandanten-Informationen jetzt downloaden (PDF/ 346 KB / 6 Seiten)

Sehr geehrte Damen und Herren,

bitte beachten Sie, dass der zeitliche Aufschub für die Umrüstung elektro-nischer Kassen auf TSE (zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung) endet. Die Nichtbeanstandungsregelung der Länder läuft grundsätzlich zum 31.03.2021 aus. Grundsätzlich deshalb, da nach einer erstmaligen Fristver-längerung bis zum 30.09.2020 die zweite Fristverlängerung zum 31.03.2021 ausläuft.  

Die Finanzverwaltung ändert ihre Auffassung zur Nutzungsdauer von Com-putern und Software. Die bisher für eine steuerliche Absetzung anzuset-zende Nutzungsdauer von drei Jahren kann demzufolge mit einem Jahr an-genommen werden und findet erstmals Anwendung in Gewinnermittlungen für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2020 enden.

Die Corona-Krise erfasst weiterhin viele Bereiche, wie zum Beispiel die Be-steuerung von Mieteinkünften beim Ausbleiben von Mieteinnahmen. Die Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen hat daher erläutert, wie zu verfah-ren ist, wenn bei einem Vermietungsobjekt die Miete in einer finanziellen Notsituation aufgrund der Corona-Krise ganz oder teilweise erlassen wird.

Haben Sie Fragen zu den Artikeln dieser Ausgabe der Monatsinformationen oder zu anderen Themen?
Bitte sprechen Sie uns an.
Wir beraten Sie gerne.

In dieser Ausgabe erhalten Sie Informationen zu den folgenden Themen:

  • Nichtbeanstandungsfrist der Länder bei Kassen läuft ab!
  • Corona-Krise: Besteuerung von Mieteinkünften bei Ausbleiben von Mieteinnahmen
  • Steuerliche Erleichterungen für freiwillige Helfer in Impfzentren
  • Nutzungsdauer von Computerhardware und Software herabgesetzt
  • Ist eine teilweise Schätzung bei der Anerkennung der Fahrtenbuchmethode zulässig?
  • Durch angemietetes Arbeitszimmer Steuern sparen
  • Gewinn mit Kryptowährung kann steuerpflichtig sein
  • Reparatur eines privaten Kfz - Keine Steuerermäßigung für haushaltsnahe Handwerkerleistungen
  • Notwendigkeit einer Einkommensteuererklärung wegen Bezugs von Kurzarbeitergeld
  • Outplacement-Beratung für berufliche Neuorientierung ist steuerfrei
  • Statt Arbeitslohn gewährte Tankgutscheine und Werbeeinnahmen unterliegen der Beitragspflicht
  • WEG: Auch während Corona-Pandemie „Geister-versammlung“ nicht rechtmäßig
  • Coronabedingte Betriebsschließung - Gastwirt bekommt von Versicherung keine Entschädigung
  • Termine Steuern/Sozialversicherung - April/Mai 2021

Mandanten-Informationen jetzt downloaden (PDF/ 358 KB / 6 Seiten)

Sehr geehrte Damen und Herren, 

die Corona-Pandemie und die damit verbundene Schließung von Schulen und Kitas bringt viele berufstätige Eltern in eine schwierige Situation. Der Bundesrat hat deshalb ein Gesetz gebilligt, mit dem der Anspruch auf Kinderkrankengeld 2021 erweitert werden soll. 

Kosten für Hausnotrufsysteme können nach Ansicht des Sächsischen Finanzgerichts steuerlich geltend gemacht werden, obwohl die Dienstleistung nicht im Haushalt der Betroffenen erfolgt. Daneben sei in der kalten Jahreszeit auch auf die steuerliche Geltendmachung der Kosten für einen Winterdienst hingewiesen. 

Ein weiterer Schwerpunkt dieser Monatsinformation liegt bei der Erbschaftsteuer. Das Berliner Testament und dessen Auswirkung auf die Erbschaftsteuer oder dass der Abriss wegen Gebäudemängeln die Erbschaftsteuerbefreiung für das Familienheim entfallen lassen kann, sind wissenswerte Informationen für Erben. 

Haben Sie Fragen zu den Artikeln dieser Ausgabe der Monatsinformationen oder zu anderen Themen? Bitte sprechen Sie uns an. 
Wir beraten Sie gerne. 


In dieser Ausgabe erhalten Sie Informationen zu den folgenden Themen:

  • Erweiterung Kinderkrankengeld während der Corona-Pandemie
  • Kosten für Winterdienst steuerlich geltend machen
  • Kosten für Hausnotrufsystem können steuerlich geltend gemacht werden 
  • Kinderbetreuungskosten: Kein Abzug bei steuerfrei gezahlten Arbeitgeberzuschüssen 
  • Besteuerung der Einmalzahlung aus Direktversicherung ist verfassungsgemäß 
  • Steuerfreies Firmenfitnessprogramm 
  • Kaution des Mieters zunächst keine steuerpflichtige Einnahme des Vermieters 
  • Mietvertrag ohne offenen Umsatzsteuer-Ausweis - Keine berichtigungsfähige Rechnung 
  • Abriss wegen Gebäudemängeln: Erbschaftsteuerbefreiung für Familienheim kann entfallen 
  • Zur Steuerpflicht bei Übertragung des Familienheims im Todesfall 
  • Das Berliner Testament und dessen Auswirkung auf die Erbschaftsteuer 
  • Termine Steuern/Sozialversicherung Februar/März 2021
     

Mandanten-Informationen jetzt downloaden (PDF/ 363 KB)

Sehr geehrte Damen und Herren,

fast das gesamte Jahr über haben die Corona-Krise und die damit verbundenen (steuer-)rechtlichen Änderungen die Berichterstattung geprägt. Es verwundert daher nicht, dass zum Jahresende und darüber hinaus die Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise und die häufig dadurch bedingten steuerlichen Änderungen zum Jahreswechsel einen Schwerpunkt dieser Monatsinformation bilden.

Ein Großteil der Beiträge beschäftigt sich mit wichtigen steuerlichen Regelungen. Diese betreffen u. a. die Umsatzsteuersätze ab 2021, die Abschaffung des Solidaritätszuschlags, die Anhebung der Entfernungspauschale, die Einführung einer Homeoffice-Pauschale, die Erhöhung der Übungsleiter- und der Ehrenamtspauschale sowie das Zweite Familienentlastungsgesetz.

In dieser Ausgabe erhalten Sie Informationen zu den folgenden Themen: 
Wichtige steuerliche Änderungen zum Jahreswechsel.

  • Umsatzsteuersätze ab 2021
  • Zweites Familienentlastungsgesetz und Vereinfachung bei Kindergeldanträgen
  • Kassenführung 
  • Degressive Abschreibung 
  • Entfernungspauschale 
  • Häusliches Arbeitszimmer und sog. Home-Office 
  • Verbilligte Vermietung 
  • Rückführung des Solidaritätszuschlags 1995 
  • Kurzarbeitergeld und Corona-Bonus 
  • Stärkung für das Ehrenamt 
  • Freigrenze für Sachbezüge und Entlastungsbetrag für Alleinerziehende 
  • Handwerker-Rechnung steuerlich geltend machen - Arbeiten zum Jahreswechsel nutzen
  • Keine Steuerermäßigung für Reinigung einer öffentlichen Straße und für in Werkstatt des Handwerkers erbrachte Arbeiten 
  • Frist zur Abgabe von Steuererklärungen für 2019 verlängert 
  • Auch bei Online-Weihnachtsfeier Steuerregeln beachten
  • Eingescannte Rechnungskopien ausreichend für fristgerechte Vorlage der Rechnungsbelege 
  • Termine Steuern/Sozialversicherung

 


Archiv: Mandanten-Informationen